Aquarien-Einrichtung: Der Filter

filterWenn man sich ein Aquarium einrichten möchte gibt es mehrere Filtertechniken wie man das Aquarienwasser sauber halten kann. Neben dem Innenfilter und dem Aussenfilter kann man auch selterene Filterarten wie den Mattenfilter einsetzen. Jede der einzelnen Filterarten hat spezielle Vorteile und Nachteile die im Folgenden erläutert werden.

Der Innenfilter
Der Innenfilter ist ein kleiner Filter, der im Inneren des Beckens untergebracht wird. Er ist relativ platzsparend und besitzt einen geringen Anschaffungspreis von 20 bis 40 Euro. Aufgrund der beschränkten Filterleistung eignet sich dieser Filter eher für kleinere Aquarien. Aus der kompakten Bauweise resultiert das die Reinigungsintervalle bei diesem Filter recht kurz sind. Die Schaumstoffpatrone sollte alle 2-4 Wochen gereinigt werden. Die Filterleistung ist eher gering, was durch die relativ kleine Filterfläche bedingt ist.

Häufig werden beim Aquarien-Komplettsets, wie sie im Handel angeboten werden Innenfilter verwendet.

Der Aussenfilter
Beim Aussenfilter befindet sich der Filter neben oder unter dem Aquarium. Das Wasser wird über ein Ansaugrohr im Aquarium angesaugt und über einen Schlauch in den Filter zurück geleitet. Das gereinigte Wasser wird über einen weiteren Schlauch wieder in das Aquarium zurückgeführt. Dieser Aufbau lässt schnell erahnen das bei einem falschen Zusammenbau oder einem Deffekt das Wasser über die Schläuche im ungünstigen Fall komplett aus dem Aquarium laufen kann. Allerdings hat der Aussenfilter auch einige Vorteile, wie die hohe Standzeit und die Leistungsfähigkeit. Aufgrund der Tatsache das sich der Filter ausserhalb des Aquariums befindet verbraucht er im Becken selbst keinen Platz. Für solche Aussenfilter sind Preise von 60 bis 150€ üblich.

Der Mattenfilter
Bei einem Mattenfilter wird eine relativ große Filtermatte über eine Seite im Aquarium gespannt oder in einer Ecke angebracht. Das Wasser wird dann von einer Seite der Filtermatte durch einen Luftheber oder eine Pumpe auf die andere Seite (Filterseite) gepumpt. Das Wasser läuft dann ganz langsam wieder von der Filterseite durch die Filtermatte auf die andere Seite der Matte. Dadurch wird das Wasser gefiltert. Diese Filterart zeichnet sich besonders durch die enorm hohe Standzeit von teilweise mehreren Jahren und die hervorragende Filterleistung aus. Allerdings nimmt die Filtermatte aufgrund ihrer Größe sehr viel Platz im Inneren des Aquariums ein und kann auch optisch stören. Behelfen kann man sich dadurch das man den sichtbaren Teil der Filtermatte mit Aquarienpflanzen wie Moosen bepflanzt. Diese Filtertechnik sollte ausschließlich erfahrenen Aquarianern vorbehalten bleiben.