Bei dieser Tierart handelt es sich um eine sehr beliebte Garnele, denn diese Tiere gelten als Grundlage für die Zucht anderer Garnelenarten. So ist aus der Rückenstrichgarnele zum Beispiel die Red Fire Garnele gezüchtet worden. Im Gegensatz zu dieser intensiv roten Farbvariante stellt die Rückenstrichgarnele jedoch ein schlichteres Erscheinungsbild dar. Allerdings können die Farben dieser Garnelenart stark abweichen. Neben transparenten Tieren sind weiterhin schwarze, braune und noch andere Farbformen in der Natur vorzufinden. Charakteristisch für diese Garnelenart ist der lang gezogene Strich auf dem Rücken des Tieres. Dieser Strich ist oftmals bei den Weibchen besonders ausgeprägt, wodurch die Unterscheidung der Geschlechter etwas vereinfacht wird. Zudem besitzen die weiblichen Garnelen einen oftmals sichtbaren Eifleck im Nacken. Die im Süßwasser vorkommenden Tiere können eine Länge von bis zu 2,5 Zentimetern erreichen. In der Regel werden die weiblichen Garnelen ein wenig größer, als ihre männlichen Artgenossen. Die Heimat der Rückenstrichgarnele liegt auf dem asiatischen Kontinent, wo sich diese Tierart weit verbreitet hat. Tiere dieser Art sind in Seen und Flüssen in Korea, Hawaii, Taiwan und weiten Teilen Chinas zu finden. Die zur Gattung der Neocaridina zählenden Tiere werden in der Natur etwa 1,5 Jahre alt. Oftmals fallen die Rückenstrichgarnelen jedoch schon früher Fressfeinden zum Opfer. Unter anderem zum Schutz vor diesen Fressfeinden leben die Garnelen in großen Gruppen. Diese Lebensweise wird jedoch auch deshalb bevorzugt, da es sich bei der Rückenstrichgarnele um ein sehr soziales Tier handelt, was bei Zwerggarnelen nicht unüblich ist. Diese Garnelenart ist noch unter weiteren Namen bekannt. Hierzu zählen beispielsweise die Namen Algengarnele und Invasionsgarnele. Mittlerweile hat sich der Name Rückenstrichgarnele in Deutschland jedoch weitgehend etabliert. Die Garnelen erfreuen sich im Bereich der Aquaristik an einer großen Beliebtheit und aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass die Rückenstrichgarnele in künstlichen Habitaten auf der gesamten Welt eine Heimat gefunden hat.

Die Haltung von Rückenstrichgarnelen in einem Aquarium
Natürlich besitzen diese Tiere im Vergleich zu anderen Garnelenarten eine eher unscheinbare Färbung. Daher eignet sich die Rückenstrichgarnele weniger dazu, um farbliche Akzente im Aquarium hervorzurufen. Der hauptsächliche Grund, weshalb diese Tiere liebend gerne in Aquarien gehalten werden, ist die Anpassungsfähigkeit der Garnelen. Tatsächlich eignen sich Rückenstrichgarnelen wunderbar für Anfänger im Bereich der Garnelenhaltung, denn die Tiere stellen keine schwierigen Ansprüche an den Halter. Bei der Haltung in einem Aquarium sollte vorwiegend den Werten des Wassers Beachtung geschenkt werden. Vor allem in Bezug auf Kupfer sind die Tiere recht empfindlich. Weiterhin sind die Temperatur des Wassers und der ph-Wert von hoher Wichtigkeit, damit die Gesundheit der Tiere gewährleistet ist. Die Wassertemperatur sollte ungefähr zwischen 18-28 Grad liegen. Der ph-Wert des Wassers darf 6,5-8 betragen. Es ist wichtig, dass im Aquarium eine möglichst natürliche Umgebung für die Tiere vorhanden ist, sodass sich die Garnelen wohlfühlen und daraus resultierend ein hohes Alter erreichen. Das künstliche Becken sollte eine möglichst vielseitige Bepflanzung beinhalten, denn die Rückenstrichgarnele ernährt sich nicht nur gerne von diesen Pflanzen, sondern nutzt sie auch bevorzugt als Versteckmöglichkeiten. In der Regel ist die gemeinsame Haltung mit anderen Garnelenarten oder ruhigen Fischen problemlos. Den Garnelen sollten jedoch genügend Möglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, um sich in Ruhe zurückzuziehen. Die Rückenstrichgarnelen gelten als muntere Tiere und darum sollte der Halter nicht überrascht sein, wenn die Garnelen hurtig durch das Aquarium schwimmen. Selbst bei der Ernährung bereitet diese Süßwassergarnele absolut keine Schwierigkeiten, denn dieser Tiere sind sehr leicht zu versorgen.

Der Speiseplan von Rückenstrichgarnelen
Tiere dieser Art zeigen sich in Bezug auf die Nahrung als sehr umgänglich und passen sich auf vorhandene Nahrungsquellen an, was den Garnelen klar zum Vorteil reicht, denn auf diese Weise finden die Rückenstrichgarnelen stets etwas Fressbares in ihrem Lebensraum. Die Süßwassergarnele hat es besonders auf Algen abgesehen, die auf dem Grund des Wassers meist an Steinen in großen Mengen wachsen. Außerdem fressen die Garnelen mit Vorliebe sämtliche Pflanzen, die sie im Wasser finden können. Doch die Rückenstrichgarnele ist nicht als ein reiner Pflanzenfresser anzusehen, denn die Tiere akzeptieren auch tierische Nahrung, um ihren Speiseplan zu ergänzen. Die tierische Kost wird hauptsächlich in Form von Insektenlarven aufgenommen. Diese abwechslungsreiche Ernährung ermöglicht der Garnele eine problemfreie Häutung, denn im Laufe ihrer Lebzeit muss sich die Rückenstrichgarnele mehrfach häuten, da ihr Panzer nicht mit dem Körper mit wächst. Auch bei der Haltung in einem Aquarium ist die vielseitige Ernährung der Garnelen wichtig, damit die Tiere eine lange Zeit gesund bleiben und munter durch das Becken schwimmen können.

Die Vermehrung von Rückenstrichgarnelen
Wie bei anderen Zwerggarnelenarten auch handelt es sich bei diesen Garnelen um äußerst fortpflanzungsfreudige Tiere. Unter anderem ist dies ein Grund dafür, dass die Tiere in großen Gruppen leben. Die Weibchen entlassen nicht selten bis zu 30 oder mehr Nachkommen auf einmal. Zudem produziert eine weibliche Rückenstrichgarnele gleich mehrmals im Jahr Eier, wodurch ebenfalls eine hohe Fortpflanzungsrate gewährleistet ist. Bei der Kurzlebigkeit dieser Tierart ist es auch von Nöten, dass sich die Garnelen rasch und in großer Zahl vermehren können. In der Wildnis kann es des Öfteren dazu kommen, dass sich die Rückenstrichgarnele mit anderen Garnelenarten paart, da sie sich den Lebensraum mit diesen Tieren teilt. Während die Eier im Nacken des weiblichen Tieres heranreifen, können bis zu 4 Wochen vergehen. Nachdem die Eier ausgereift sind, häutet sich das Weibchen, woraufhin die Befruchtung der Eier durch eine männliche Garnele stattfindet. Nach diesem Akt der Paarung bewahrt das Muttertier die befruchteten Eier nochmals 3-4 Wochen unter ihrem Hinterleib auf. In diesem Zeitraum reift der Nachwuchs in Sicherheit heran und bereitet sich in Ruhe auf den bevorstehenden Schlüpfvorgang vor. Schon direkt nach der Geburt sind die jungen Garnelen vollkommen selbstständig und nicht auf ihre Mutter angewiesen. Dieser Fakt ermöglicht der weiblichen Garnele, schon kurze Zeit, nachdem sie Jungtiere in die Welt gesetzt hat, erneut Eier zu produzieren. Diese absolut erfolgreiche Fortpflanzungsmethode hat sich im Laufe der Evolution bewährt und bietet der Rückenstrichgarnele die Chance, sich schnell und in großen Mengen zu vermehren, wodurch das Überleben der Art gesichert ist. Damit sich die Garnelen in einem Aquarium fortpflanzen, ist zu beachten, dass vor allem die Wasserwerte auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt sind und die Tiere sich wohlfühlen. Werden diese Aspekte beachtet, so steht der erfolgreichen Zucht der Rückenstrichgarnele nichts mehr im Wege.